Marty McFly

Marty

Name: Marty McFly

Rasse: Deutsches Reitpferd

Größe: 160 cm

Farbe: Palomino

Alter: 11

Marty McFly war mein erstes eigenes Pferd, mit dem ich mehr Pech als alles andere hatte. Trotzdem ist er mein absolutes Traumpferd, da die Größe und Farbe genau das war, wonach ich gesucht habe. Es war tatsächlich so, dass mein erstes Pferd unbedingt ein Palomino sein musste, nach was anderem habe ich gar nicht gesucht. Insgesamt habe ich mir acht Pferde angeguckt und zum Ende waren Marty und noch ein Falbe in der engeren Auswahl. Die Wahl fiel dann auf Marty, da mein Palomino-Herz einfach nicht anders konnte. Was ich genau von ihm überzeugt hat, kann ich nicht mal sagen, weil er war definitiv nicht hübsch, kam gerade von der Weide, war etwas moppelig und konnte nichts, außer Schritt, Trab und Galopp außen rum. Trotzdem musste er es sein, also kam er 5-jährig im November 2012 nach Hamburg. Wir haben auch direkt das Training aufgenommen und er machte alles ganz artig mit. Er war aber alles andere als einfach, da er sich so dermaßen gegen Stellung, Biegung und Anlehnung gewehrt hat, dass wir zwischendurch echt kämpfen mussten. Es wurde aber von Zeit zu Zeit besser, bis dann im März 2013 alles anders kam.

Ich habe ihn morgens aus der Box geholt und er hatte ein Karpalgelenk, das nicht mehr feierlich war. Es war so unglaublich angeschwollen, dass ich direkt den Tierarzt gerufen habe und dann hat alles seinen Lauf genommen. Irgendwann war das Gelenk wieder normal groß, allerdings hat er nicht aufgehört zu lahmen. Innerhalb der nächsten fünf Monate waren wir bei verschiedenen Physiotherapeuten und Osteopathen und auch zweimal in der Klinik. Der eine Klinikaufenthalt hat über eine Woche gedauert und Marty wurde einmal komplett auf den Kopf gestellt. Sie haben aber leider außer einen zu großen Halswirbel nichts gefunden, was das Ticken erklärt. Also ging es wieder ab nach Hause und wir haben weiter gerätselt. Eine Osteopathin haben wir dann noch ausprobiert und die hat sich ihn wirklich zwei Stunden angeguckt ohne was zu sagen. Ich habe mir schon das schlimmste ausgemalt und die Diagnose war dann letztendlich: Er hat nichts! Er ist einfach vom Ausbildungsstand wie ein dreijähriger und muss nur ins Training kommen und wir sollen einfach anfangen zu arbeiten.

Uns blieb ja nichts anderes übrig und schlimmer machen konnten wir es eh nicht mehr, nachdem er schon als Unreitbar abgestempelt wurde. Also haben wir mit dem Training angefangen und ihn schonend aufgebaut und siehe da, es hat funktioniert. Er lief nach kurzer Zeit völlig klar und wir konnten endlich richtig anfangen zu reiten. Das muss circa im Oktober 2013 gewesen sein, sprich wir haben knapp ein Jahr verloren. Aber man ist ja guter Dinge und das Training lief auch echt gut.

2014 konnten wir fast das ganze Jahr reiten, er war zwischendurch immer mal wieder lahm, weil er sich auf den Paddocks und auf der Weide ein regelrechtes selbst zerstört. Aber das waren immer nur Lahmheiten zwischen 1-2 Wochen, also quasi Peanuts im Gegensatz zu 2013. Sogar unsere ersten Turniere, Geländelehrgänge und Ausritte im Watt konnten wir 2014 machen.

Ende 2014 kam dann allerdings der nächste Rückschlag. Anfang Dezember hat er sich auf dem Paddock eine Knochenabsplitterung im Griffelbein zugezogen und musste vier Monate pausieren. Wir haben ihn dann die vier Monate jeden Tag Schritt geführt.

Anfang April 2015 durfte wir dann endlich wieder mit dem Training anfangen. Und er ist schneller wieder in alte Form gekommen, als gedacht. Wir konnten dann innerhalb von eineinhalb Monaten schon erste Turniere reiten und die Saison lief gar nicht so schlecht, auch mein großes Reitabzeichen konnte ich in dieser Zeit machen. Leider hielt unsere Glückssträhne nicht lange an und Anfang Juni war er wieder lahm, auch diesmal hatte keiner eine Erklärung und somit sind wir Monat für Monat Schritt gegangen und haben ihn von Physiotherapeuten und Tierärzten untersuchen lassen – leider ohne Erfolg. Nach Mitte August ging es dann wieder in die Klinik. Ein Tag mit zahlreichen Untersuchen hat dann Aufschluss gegeben – Diagnose Spat. Für mich ist eine kleine Welt zusammengebrochen, weil das für mich direkt hieß, dass er nie wieder unter voller Belastung laufen werden kann. Trotzdem habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben und wir haben ihn Spritzen lassen und sind dann noch weitere Wochen Schritt gegangen. Im 2-Wochen-Rhythmus ist dann der Tierarzt für die Nachkontrolle gekommen, es wurde minimal besser, allerdings war nach zwei Monaten die Lahmheit immer noch nicht weg. Da der Winter bevor stand und Marty nur noch totunglücklich in der Box stand, da er nicht aufs Paddock durfte und wir ihn dann Abends nur zum Schritt gehen aus der Box geholt haben, habe ich den Entschluss gefasst, dass er in einen Offenstall kommt. Ich habe auch einen tollen Offenstall gefunden, in dem er bestens versorgt wurde. Anfang April 2016 ist er dann mit einem Rentner auf der Weide einer Bekannten gekommen und kann sich weiterhin auskurieren. Er ist wie ein anderes Pferd, total ausgeglichen und genießt es immer draußen zu sein.

Der Plan war dann eigentlich, dass er nach der Verknöcherung des Spats wieder angeschoben werden sollte und eventuell als Reitpferd für Kinder dort etwas laufen kann. Das war damals der Plan, als Accuno noch bei mir stand und geritten werden konnte. Nachdem Accino dann ebenfalls als nciht mehr Reitbar auf die Weide gekommen ist und ich nach knapp einem Jahr keine Lust mehr hatte jedes Wochenende 40 Minuten zur Weide zu fahren um diese sauber zu machen, musste ein Enschluss her. Die Verhandlung mit Accino zieht sich wie Kaugummi und es war keine Option mehr zwei kranke Pferde auf der Weide stehen zu haben. Wir sind daher mit Marty zu meinem Tierarzt gefahren, haben die Beine kontrollieren lassen und er hat uns grünes Licht gegeben, dass wir es noch einmal probieren können. Gesagt, getan und nun ist Marty wieder in Hamburg und kann vielleicht irgendwann wieder normal geritten werden. Durch den entsprechenden Muskelaufbau kann man den Spat so unterstüzen, dass Pferde damit nahezu Beschwerdefrei laufen können – eine Garantie gibt es dafür leider nicht.

Wir warten jetzt erstmal ab, was die Zukunft bringt und hoffen auf das Beste.