1 Jahr nach der Haaranalyse – Hat es uns geholfen und ist das Kotwasser weg?

Genau vor einem Jahr haben wir die Haaranalyse bei Marty machen lassen und hatten einige Befunde. Gerade der Magen-Darm Trakt war sehr auffällig und musste mit verschiedenen Futtermitteln wieder ins Reine gebracht werden.

Während der Fütterung der Zusätze hatten wir Martys Kotwasser komplett im Griff und es war überhaupt nicht mehr vorhanden. Da viele der Zusätze jedoch zeitlich begrenzt waren und nicht auf Dauer gefüttert wurden, wurde es nach und nach weniger und irgendwann hatten wir die Darmsanierung durch und konnten die Zusätze weglassen – das Kotwasser blieb danach immer noch fern.

Das GladiatorPlus habe ich noch lange weitergefüttert, denn es ist ja anscheinen ein Allheilmittel, was auch für das Fell etc. gut sein soll. Irgendwann war die Flasche leer und ich wollte es gern ohne probieren, da das GladiatorPlus auch nicht wirklich günstig ist. Nachdem ich es abgesetzt hatte, dauerte es nur ein paar Tage und Martys Kotwasser fing wieder an. Etwas unbefriedigend, denn sollte das nun heißen, dass wir auf immer und ewig GladiatorPlus füttern müssen? Wir haben die Fütterung dann erstmal wieder aufgenommen und das Kotwasser hörte auch wieder auf – wirklich ein Hin und Her.

Mitte des Jahres haben wir dann mit Marty eine neue Box bekommen. Die Box ist viel ruhiger in einer Stallgasse mit drei weiteren Pferden und in der neuen Box haben wir auch angefangen Heu anstatt Heulage zu füttern und auch das GladiatorPlus habe ich bewusst weggelassen, denn es war für mich keine Option immer diesen Zusatz zu füttern. Es musste einfach noch eine andere Lösung geben, denn der Magen-Darm-Trakt war ja nun komplett saniert.

Ich bin dann nochmal an unser Futter ran und habe mich durch alle möglichen Kotwasser-Futter getestet. Keins hat den gewünschten Erfolg gebracht und es gab immer wieder Tage, an denen es ganz schlimm an Martys Beinen runterlief. Kotwasser ist ja eigentlich ein Problem im Darm, daher war mein Fokus auch immer auf Futtermitteln für den Darm, da diese nun nicht geholfen haben, habe ich irgendwann angefangen nach Futtermitteln für einen sensiblen Magen zu schauen, vielleicht würde das weiterhelfen – probieren kann man es ja mal. Die Internetrecherche ging wieder los und es gibt so unglaublich viele Futtermitteln für sensible Pferdemägen. Ich bin dann beim Pavo Ease&Excel hängengeblieben und habe mich auch von Pavo diesbezüglich beraten lassen. Sie konnten mir in Bezug auf Kotwasser nichts versprechen, denn da gab es noch keine richtigen Erfahrungsberichte, es ist aber für empfindliche Mägen und ich solle es einfach mal probieren. Dazu muss man sagen, dass es ein Sportmüsli ist und ich aus diesem Grund anfangs weniger gefüttert habe, da wir noch mitten im Aufbautraining steckten und ich nicht wollte, dass Marty zu grell wird.

Ich war anfangs etwas skeptisch, da neben Pellets auch noch viel gehäckseltes Strukturfutter mit dabei war und Marty eigentlich überhaupt kein Fan davon ist (das Pavo Care4Life hat er immer liegengelassen). Ich wurde eines besseren belehrt, denn Marty hat das Futter verschlungen! Er liebt es und es schmeckt ihm richtig gut. Eine Futterumstellung dauert ja immer etwas und man kann nicht von jetzt auf gleich den gewünschten Effekt erwarten, aber nach ein paar Wochen pendelte es sich alles wunderbar ein und Marty hatte kein Kotwasser mehr. Es bekommt dazu noch jeden Tag eine kleine Portion getreidefreies Mash, damit seine Zusätze für die Gelenke, Sehnen und Bänder mit untergemischt werden können und ab und zu gibt es noch eine Flohsamen- oder Leinsamenkur. Genau mit dieser Kombination fahren wir aktuell sehr gut und Martys Po ist weitestgehend trocken.

Was er jedoch gar nicht gut verträgt und was ich vermutlich nie in den Griff bekommen werde, sind Wetterumschwünge. Wenn es von kühlen Temperaturen plötzlich auf warmes und schwüles Wetter wechselt, hat Martys mit 90%iger Wahrscheinlichkeit richtig schlimmes Kotwasser. Da ich aber am Futter nichts ändere und es sich auch recht schnell wieder einpendelt, lasse ich das lieber so wie es ist, warte ab und füttere gerade zu diesen Zeiten etwas Flohsamen. Ich denke aber, dass das nicht am Futter liegt sondern wirklich am Wetter und er diesbezüglich einfach extrem empfindlich ist – egal was wir füttern.

Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass wir für uns aktuell einen sehr guten Weg gefunden haben und es Marty sichtlich gut geht. Sein Fell glänzt, er ist munter, arbeitet gut mit und ist trotzdem innerlich entspannt.

Eigentlich würde ich gern im Vergleich zum letzten Jahr noch einmal eine Haaranalyse machen und schauen, ob wir auf dem richtigen Weg sind und das alles auch funktioniert hat, was wir da gemacht haben. Vielleicht plane ich das nächsten Monat mit ein. Generell kann ich aber sagen, dass die Haaranalyse sehr aufschlussreich war und für die erste Sanierung wirklich geholfen hat. Warum wir trotzdem nochmal Rückschläge hatten, weiß ich leider nicht. Vielleicht war auch damals das Futter nicht das richtige und dann in Kombination mit der unruhigen Box, das viele Stehen auf Grund des Fesselträgers und Heulage vielleicht der Auslöser? Es gibt da einfach so viele mögliche Auslöser, aber ich bin aktuell einfach nur froh, dass wir es so gut im Griff haben. Die Haaranalyse kann ich trotzdem nur weiterempfehlen, wenn man mal nicht weiter weiß und das Gefühl hat irgendwas stimmt nicht. Sobald ich einen Vergleichstest habe, werde ich hier auf jeden Fall darüber berichten.